Tipps und Tricks für einen schönen Flug

Aufnahme: Blick ins Flugzeug

Gleich gehts los…!

Ich hatte ja vor einiger Zeit schon mal über Tipps und Tricks zum Fliegen gesprochen: wie ihr den langen Flug nach Kuba angenehmer gestalten könnt. Letztes Mal lag der Fokus eher auf  dem Flughafen und wie man da überlebt. Nun habe ich ein paar Tipps, den Flug selbst betreffend.

Ihr seid wie immer eingeladen, euren Senf als Kommentar hinzuzugeben, so dass wir alle davon profitieren können 🙂

Tipps fürs Gepäck

Wir reisen ja alle mit mehr Gepäck als gut ist für unseren Rücken.  Deshalb starte ich mal mit meinen Ideen, worauf ihr beim Gepäck achten müsst:

  • Was manchmal vorkommt: eure Koffer kommen nicht an. Passiert zwar auch in Europa, aber da könnt ihr einfach Ersatz beschaffen. Kann in Kuba manchmal schwer sein – ich erinnere mich noch gut an meine Suche nach einer kurzen Hose. Alles, was es in meiner Größe gab, waren bunte Reggaeton-Hosen und dazu bin ich wohl etwas zu alt ;)Also: habt die wichtigsten Dinge im Handgepäck, 1-2 Paar Strümpfe, Unterwäsche, Brille, Medikamente, Zahnbürste und was ihr sonst noch dringend braucht.
  • Auch wichtig, obwohl ich sagen muss, dass ich persönlich nie betroffen war: Koffer verschließen bzw. Wertsachen gut verstecken – manchmal schauen interessiere Leute in eure Koffer und entnehmen Sachen.
  • Übergepäck: zu viel Gepäck ist ja oft ein Thema, bei Frauen, bei Leuten mit Verwandten in Kuba… 😉 Aber seid vorsichtig, wie viel Gepäck ihr mitnehmt. Bei einigen Fluggesellschaften, vor allen den billigen, kann Übergepäck sehr teuer werden. Also Gepäck zu Hause wiegen, das spart im Zweifel Geld. Und: manchmal wollen die Mitarbeiter der Fluggesellschaft uns weißmachen, dass wir nur 20 Kilo mitnehmen können – aber es sind fast immer 23 Kilo. Also nicht ins Boxhorn jagen lassen und vorher informieren!Manchmal funktioniert es auch, wenn ihr euch in der Reihe bei der Gepäckaufgabe jemanden mit leichtem Gepäck sucht und dann gemeinsam am Schalter aufschlagt – dann können die Mitarbeiter das Gewicht zusammenrechnen und ihr kommt um eure Zuzahlungen herum.
Quelle: Flickr - http://www.flickr.com/photos/constantingross

Condor-Maschine vor dem Start in Franfurt

Während des Flugs

Einige Sachen gibt es, die euch den Flug erleichtern und verkürzen können – sonst werden die 10 Stunden unerträglich lang:

  • Filme sehen: nicht immer ist das kostenlos oder spannend  oder euer Englisch ist nicht so gut. Also nehmt einen USB-Stick mit eurer Lieblingsserie mit, oder ein entsprechend präpariertes Tablet. Das verkürzt euch die Flugzeit enorm. Übrigens gerade wichtig, wenn ihr Kinder habt 🙂
  • Ladekabel: nehmt ein USB-Ladekabel mit, so könnt ihr euer Handy oder das Tablet auch an der USB-Buchse im Flugzeug laden. Ist zwar nicht dafür gedacht, funktioniert aber 😉
  • Salzspray: verhindert, dass eure Nase durch die extreme Klimanalage austrocknet. Wenn ihr Probleme mit der Atmung habt, dann auch noch abschwellendes Nasenspray, das erleichtert den Druckausgleich.
  • Schlafen während des Flugs: da der Flug lang ist, empfiehlt es sich, eine Schlafmaske mitzunehmen (gibt es bei Air France als einziger Fluggesellschaft) und Ohrstöpsel – manchmal ist es doch recht laut im Flieger!
  • Essen & Trinken: zwar gibt es immer Essen während des Fluges, manchmal gibt es aber auch Verzögerungen. Deshalb mein Tipp: immer salzige Cracker und Schoki dabeihaben. Auch ist es wirklich praktisch, eine leere Wasserflasche durch die Kontrolle zu bringen, die könnt ihr in den Waschräumen auffüllen – oder ihr habt Glück und seid schon auf einem Flughafen, wo das Wasser billig ist. Das ist die neue EU-Gesetzgebung, wird aber noch ein bisschen dauern, bis es sich überall durchsetzt.
  • Wenn ihr gerne einen alkoholischen Gute-Nacht-Trunk haben wollt: Alkohol ist nicht bei jeder Fluggesellschaft umsonst, deshalb vorausplanen und im Duty-Free-Shop kaufen. Oder an Bord im Duty-Free-Verkauf. Aber nicht erwischen lassen. Ich habe schon gesehen, wie Rumflaschen von den Stewardessen konfisziert wurden.

Sightseeing

Manchmal habt ihr einen längeren Aufenthalt bei eurem Zwischenstopp. Wenn der über 4 Stunden ist, dann solltet ihr schauen, dass ihr in die Stadt kommt. Bei 5 Stunden Aufenthalt habe ich es schon geschafft, nach Madrid reinzufahren, ins Museum zu gehen und rechtzeitig wieder zurück zu sein – eine Stunde hin, eine Stunde zurück, 2 Stunden Museum, eine Stunde Puffer 🙂

Fazit

Kuba ist leider nicht um die Ecke, aber so bleibt es immerhin noch etwas besonderes für uns Deutsche – wir sind halt nicht die Kanadier, die sich immer nur in Varadero rumtreiben!

Deshalb: sicher gibt es noch einige wichtige Sachen mehr, die Reise nach Kuba erleichtern, also kommentiert, liebe Kubafans! Auch können sich einige Sachen geändert haben, also verklagt mich nicht, wenn ihr nicht rechtzeitig aus Madrid zurückkommt und euren Flug verpasst 😉

Saludos aus Berlin,
Euer Dietmar

Bild von Jack-to-Go "Unterwäsche"

Jack-to-Go „Unterwäsche“

PS: eine Sache hab ich noch, die ist so verrückt, dass ich sie euch nicht vorenthalten will: Jack-to-Go stellt Kleidung mit geheimen Taschen her, so dass man mehr als 23 Kilo Gepäck mitnehmen kann. Auf was für Ideen die Leute so kommen… 😉

 

Bild: Jack-to-Go im Röntgenblick

Jack-to-Go im Röntgenblick

Du willst regelmäßig Updates von uns haben? Abonniere unseren Newsletter oder den RSS-Feed von Kubanews . Wenn du Bilder magst, kannst du uns auch auf Instagram oder Pinterest folgen!