Kubanews

Kuba in allen seinen Facetten

Kuba will Nr. 1 bei Touristen werden

Kuba startet Griff nach den Touristen

Bild: Blick von El Moro auf Havanna

Blick von El Moro auf Havanna

Wie Skift berichtet, bereitet sich Kuba intensiv darauf vor, die touristische Krone der Karibik zu erobern. Im Moment ist immer noch die Dominikanische Republik Ziel Numero Uno in der Karibik – wenn es nach den kubanischen Offiziellen geht, aber nicht mehr lange. Kuba visiert vor allem Touristen aus den USA an und will diese systematisch nach Kuba ziehen.

Eher ins Hotel oder privat buchen?

Professionelle Vorbereitung

Im Dezember – also kurz vor Obamas und Raúls Ankündigung, dass man näher zusammenarbeiten werde – wurde SocialVane, eine Big-Data-Agentur aus Menorca beauftragt. SocialVane untersucht nun die Interessen und Vorlieben der US-Touristen in Hinblick auf Kuba.

Außerdem werden die Wettbewerber und deren Stärken und Schwächen unter die Lupe genommen. Ziel ist es, die Investitionsmittel, die in den Tourismus fließen, am sinnvollsten einzusetzen.

Was wird analysiert?

Socialvane analysiert, was die Touristen auf Twitter und Instagram über Ihre Reiseerfahrungen auf Kuba schreiben. Außerdem werden die Rezensionen auf Bewertungsplattformen von 65 Resorts analysiert und mit der Konkurrenz aus Mexiko, DomRep, Puerto Rico und Jamaica verglichen.

Habaneros am Malecón

Ob groß oder klein für alle Habaneros ist der Malecón die Naherholungsstätte überhaupt.

Eher ins Hotel oder privat buchen?

Was sind die Ergebnisse?

Interessant ist, dass sich die US-Touristen weit mehr für die kubanische Kultur interessieren als ihre Nachbarn aus Kanada – wobei das natürlich eine Analyse der Vergangenheit ist, d.h. die Amis, die im Moment nach Kuba fahren, sind eine andere Zielgruppe als die, die in den nächsten Jahren kommen werden.

Außerdem fand man heraus, dass die Touristen an einem Ort wie Varadero keine großen Unterschiede zwischen 4- und 5-Sterne-Hotels machen, während kubanische 3-Sterne-Hotels in Bezug auf Angebot und Qualität sehr schlecht wegkommen.

Fazit

Die kubanische Regierung begreift die Öffnung als Chance. Die USA werden dabei nicht (mehr) als Feind eingestuft, sondern als Partner oder zumindest als zuverlässiger Lieferant von Devisen, die man sich durch guten Service und Kundennähe verdienen kann.

Damit hilft man einerseits der Wirtschaft wieder auf die Beine und macht sich andererseits von unsicheren Geldgebern wie Venezuela unabhängig. Gerade in Bezug auf das Geld aus Venezuela hat man die Lektion gelernt, als nach dem Zusammenbruch der Sowietunion von einem Tag auf den anderen die Subventionen wegfielen. Im Zweifel, das ist die Lehre, muss man auf eigenen Beinen stehen.

Und dazu ist der Tourismus die beste Möglichkeit, hat Kuba doch alles, was das Touristenherz begehrt. Und mit gut investierten Geldern kann man hier einen regelmäßigen, nachhaltigen Touristenstrom erzeugen. Meiner Meinung nach eine weise Strategie.

Wir sehen uns auf Kuba,
Dietmar


Du willst regelmäßig Updates von uns haben? Abonniere unseren Newsletter oder den RSS-Feed von Kubanews .

Related Post

Eher ins Hotel oder privat buchen?

Ihr wollt bald nach Kuba? Das kann ich euch empfehlen:

Private Unterkünfte

Wie ihr vielleicht auch schon bemerkt habt, sind in Kuba in den letzten Jahren die Hotelpreise stark gestiegen, ohne dass sich die Qualität in irgendeiner Form geändert hätte. Daher mein Ratschlag an dich: Meide Hotels – Geh zu privaten Vermietern. Weniger als 20 € pro Nacht solltest du für eine Casa Particular (= Privatunterkunft) aber auf keinen Fall ausgeben, da sonst der Standard stark abfällt und du mit unerwünschten Mitbewohnern rechnen musst. Zum Buchen empfehle ich dir 9Flat.de. Das ist einer der wenigen legalen Buchungsplattformen für Kuba. In der Preisspanne zwischen 22 € und 50 € pro Nacht gibt es in Havanna 42 Unterkünfte, von denen sich 26 direkt im Zentrum befinden.

Hotels

Solltest du aber doch eher in ein Hotel wollen, so gib auf deiner bevorzugten Plattform am besten dein Budget an und sortiere anschließend die Ergebnisse anhand der Bewertungen. Die Angabe der Sternekategorie ist nämlich für Kuba überhaupt nicht aussagekräftig! Bei HRS.de findest du beispielsweise in Havanna zwischen 30 € und 90 € pro Nacht 17 Angebote.Wenn du jetzt nicht weißt, ob du im Hotel oder in einer Casa Particular unterkommen willst, dann kannst du als Entscheidungshilfe meinen Artikel „Hotel oder Privat“ lesen.

Sightseeing

Um einen ersten Eindruck von Havanna zu bekommen, kann ich dir eine private Tour durch die Altstadt empfehlen. Die Altstadt ist übrigens Unesco-Weltkulturerbe. Rent-a-guide.de beispielsweise bietet dir Touren ab 16,50 € an. Einen Transfer vom Flughafen in die Stadt musst du aber nicht im Voraus buchen. Es stehen Dutzende von Taxis bereit, dich für ca. 25 – 30 € (pro Fahrzeug, nicht pro Person!) zu deiner Casa fahren. Den Trip nach Viñales solltest du aber auf keinen Fall verpassen. Das lohnt sich – Viñales ist dieses landschaftlich einmalige Tal, in dem Tabak angebaut wird und das nicht so weit von Havanna oder Varadero entfernt liegt.

Anreise

Bei skyscanner.de habe ich nach dem günstigsten Flug in den nächsten Monaten gesucht. Nach Havanna starten die Preise ab 473 € für Hin- und Rückflug.

Spanisch lernen

Wenn du dein Spanisch vor deinem nächsten Trip nach Kuba noch etwas aufpolieren möchtest, dann schau dir mal die Lern-App von Babbel.com an.Kubanews finanziert sich auch mit Hilfe von Werbepartnern. Wenn du also deinen nächsten Kubaurlaub planst, wäre es super, wenn über diese Links buchst.
« »

© 2017 Kubanews. Theme von Anders Norén.