# #

Kubanews

Kuba in allen seinen Facetten

Meine 15+ wild zusammengewürfelten Tipps für euren ersten Trip nach Kuba

Das erste Mal in Kuba: worauf du achten musst

Christian Thieme09Hier für alle von euch, die noch nie in Kuba waren: eine Liste mit Dingen, auf die ihr achten solltet – also was ihr nicht verpassen sollt, was ihr mitnehmen müsst etc. Ich habe jetzt nix aufgenommen, was auch in jedem Reiseführer stehen, sondern meine eigenen Erfahrungen einfließen lassen und einige meiner liebsten Sehenswürdigkeiten hinzugefügt. Die Reihenfolge ist rein zufällig und hat nichts mit Prioritäten zu tun.

Geschrieben habe ich den Artikel, da ich immer wieder gefragt werde: “Du, Dietmar, ich flieg nach Kuba. Du kennst dich doch da aus, worauf soll ich denn achten?!” Und da hab ich mir gesagt, einmal aufgeschrieben, muss ich nicht jedesmal wieder alles erzählen. Nicht, dass ich nicht gerne rede 😉 Aber meist vergesse ich sonst wieder was wichtiges…

Übrigens: Anregungen, Korrekturen und weitere Tipps sind äußerst willkommen 😉

Bild: Eingang zu einer Casa Particular in Trinidad

Eingang zu einer Casa Particular in Trinidad

Und hier die Liste: 15+ Dinge, die ihr für Kuba wissen müsst!

  1. Wenn du irgendwie die Gelegenheit hast, bei Kubanern zu Hause zu essen (z.B. weil du in einer Casa Particular übernachtest – eh besser als Hotel – und die dir das anbieten), dann mach das! Das Essen in Restaurants ist unterdurchschnittlich, gute Küche gibts nur zu Hause 🙂 Und hier findet ihr mehr Details zum Thema “Die Kubaner und ihr Essen“.
  2. Update – Essen Numero 2: selbst kochen kann man machen, es gibt Casas Particulares mit Küchen. Ist aber kompliziert. Es gibt nicht viel in den Supermärkten, auf dem Markt gibt es auch was, aber nicht alles. Eier z.B. gab es neulich nur unter der Hand. Das hat den Nachteil, dass wir Touristen eigentlich immer abgezogen werden. Also im Zweifel in eins der billigen Pesos-Nacionales-Restaurants, da ist man mit 1,5 – 2,5 Euro pro Essen dabei.
  3. Zwar etwas teurer geworden, aber mit 10 CUC immer noch günstig: der Touribus in Havanna (und sicherlich auch anderen Städten). Fährt ca. 2 Stunden durch Havanna und neben den Sehenswürdigkeiten streift er auch viele Bezirke, die man sonst nicht sieht. Gibt einem einen viel besseren Überblick über HavannaWichtig ist allerdings: Sonnenschutz mitnehmen (bei mir wäre das ein Hut…) und 2 Bier – kann man schön wegzischen während der Fahrt 😉
  4. Das Museo de Bellas Artes in Havanna – der Teil mit der kubanischen Kunst (das ist der Neubau). Kubanische Kunst ist spektakulär und hat Weltniveau. Der Eintritt ist mit 5 CUC auch deutlich niedriger als in deutschen Museen.
  5. Wenn du noch keine vollständige Reise gebucht hast und noch ein bisschen rumreisen willst, dann wende dich mal an Baila Habana. Sabine, die Chefin, organisiert nicht nur Tanzreisen, sondern auch in normale Rundreisen. Da fährst du dann für deutlich vertretbare Preise mit dem Oldtimer durchs Land. Ich habe meine Eltern mit ihr über die Insel geschickt und die waren begeistert!
  6. Zum Thema Rundreise: Mietwagen sind super, etwas teuer vielleicht, aber machen dich unabhängig. Straßen sind kein Problem, wichtig nur: von hier buchen, da man in Kuba selbst Probleme hat, an die Wagen zu kommen – es gibt dort nur reservierte Kontingente. Zum Buchen würde ich dir Tropicana Touristik empfehlen. Ganz konkret den Geely Emgrand EC7, der ist zwar chinesisch, hat aber einen guten ADAC-Test. Und da er chinesisch ist, ist er einfach mal billiger 😉 Soll sich gut fahren, haben wir immer zu unserer Sommerschule (ich selbst besitze keinen Führerschein und kann das Auto nur als Beifahrer beurteilen, da ist es gut…)
  7. Wenn du regelmäßigen Kontakt zu deinen Lieben in Deutschland halten willst, dann solltest du Whatsapp benutzen oder über die App Imo gehen. Imo ist ein Skype-Konkurrent, aber im Gegensatz zu Skype freigeschaltet. Es gibt einigermaßen Internet in Kuba, Details findest du hier: Das kubanische Internet – worauf ihr achten müsst!
  8. Stecker: du brauchst auf jeden Fall einen US-Stecker für den Strom, sonst wird das nichts mit dem Smartphone oder der Kamera 😉 Und einen Fön kannst du nur benutzen, wenn der auch mit 110 Volt läuft! Was noch an Technik wichtig ist, kannst du hier nachlesen: Alles, was du an Technik brauchst.
  9. Medikamente: Die medizinische Versorgung der Bevölkerung ist zwar einigermaßen gut, es ist aber für Touristen einfach schwer, an die Standardmedikamente heranzukommen, geschweige denn an spezielle. Deshalb: alles, was du brauchst oder brauchen könntest, mitnehmen, natürlich auch etwas gegen Montezumas Rache 😉 Details hab ich mal hier aufgeschrieben: Medikamente – alles, was ihr in Kuba braucht!
    Auf keinen Fall Aspirin oder Ibuprofen, sondern Paracetamol. Unwahrscheinlich, aber möglich ist eine Infektion mit Dengue, die zu inneren Blutungen führen kann. Und dann werden Blutverdünner gefährlich!

    Karina Rösner01

    Bild: Dank an Karina Rösner

  10. Geld nachzählen: immer Geld nachzählen!!! Die Waren müssen eigentlich immer ausgezeichnet sein. Wenn sie das nicht sind, dann will man dich meist bescheißen. Manchmal geht es auch so weit, dass die Waren falsch ausgezeichnet sind (ist mir am Flughafen passiert), deshalb: Preise merken und ein Gefühl für den Preis der Produkte bekommen. Oder einfach locker bleiben, es sind keine Unsummen, um die man betrogen wird – es sei denn, man kauft Zigarren 😉
  11. Wie hoch sollte das Trinkgeld sein? wir geben meist zu viel und das steigert die Erwartungshaltung – und erzeugt mehr Ungleichheit. Eine Regelung wie 5-10% hat keinen Sinn, wenn das Durchschnittseinkommen bei unter 20 CUC liegt. Für ein normales Essen 50 Cent, für ein gutes Essen 1 CUC, maximal 2 CUC Trinkgeld. Ach ja: wenn auf der Karte steht, dass bereits 10% Trinkgeld enthalten sind, dann kommt davon nichts beim Kellner an, das kassiert alles der Besitzer. Also trotzdem Trinkgeld geben!
  12. Für einen Mojito nie mehr als 3 CUC: wenn er mehr kostet, ist das Restaurant entweder wirklich gut (z.B. Café Laurent in Havanna, Vedado) oder man wird abgezockt (wie auf der Terrasse vom Hotel Nacional, wo ich die schlechtesten Cocktails meines Lebens getrunken habe). Im Allgemeinen sind die kubanische Cocktails nicht gut – es sei denn, du verstehst unter gut “viel Alkohol” 😉 Generell gilt beim Trinken: Kubaner trinken stark, aber langsamer als Deutsche. Das heißt du solltest langsam trinken, sonst hast du evtl. ein böses Erwachen.
  13. Wie Geld mitnehmen: Visakarte funktioniert an Geldautomaten, Mastercard geht an immer mehr Automaten, sonst aber auch in Banken und Wechselstuben. Die ausstellende Bank sollte allerdings (noch) keine US-Bank sein. Zusätzlich auf jeden Fall Bargeld (Euro!) mitnehmen, da die Automaten manchmal nicht funktionieren (leer, keine Internetverbindung, kaputt…). Ach ja: es ist immer sinnvoll, 2 Kreditkarten mitzunehmen, falls eine nicht funktioniert. Hatten wir gerade mit Wüstenrot, die haben einfach den Service für Kuba eingestellt – ohne Ankündigung natürlich. Das war eine Freude 😀 Alle Details zum Thema Geld und Karten findet ihr hier!
  14. Fabrica de Arte: das ist die hippeste Location in Kuba, solltest du unbedingt hingehen – ist nicht mal teuer dort. Eine Mischung aus Galerie, Club und Konzertlocation, hat mir unheimlich gut gefallen. Wichtig: vor 22 Uhr da sein, besser 21 Uhr, da man sonst keine Chance hat, noch reinzukommen. Beim Taxi zurück in die Stadt verhandeln (wie eigentlich bei allen Taxifahrten!), denn da geht auf jeden Fall was. Wer mehr Kreuzberg Style in Havanna will, sollte beim Café F vorbeischauen. Und ich meine wirklich Kreuzberg – nur mit billigeren Drinks 😉
  15. Welcher Reiseführer: ganz simpel – immer den neusten nehmen, egal welcher Verlag. In Kuba ändert sich so viel, dass nur der aktuellste wirklich sinnvoll ist. Und Reiseführer-Apps bzw. Karten fürs Smartphone hier in Deutschland installieren, wegen des teuren kubanisches Internets.

    Johanna Doktor03

    Bild: Dank an Johanna Doktor

  16. Zum Einstimmen: Musik – neben dem Üblichen (Buena Vista Social Club und Salsa) Decemer Bueno, Raúl Paz, Kelvis Ochoa und Interactivo. Und Filme – Erdbeeren und Schokolade, Explosion in Cuba, Juan of the Dead 😉
  17. Und zu guter Letzt: da manchmal Gepäck abhanden kommt – passiert übrigens nicht nur in Kuba, btw! Es ist sinnvoll, Wechselwäche und Wechselshirt im Handgepäck zu haben. Denn in Kuba ist es nicht sooo leicht, bestimmte Kleidungsstücke zu kaufen. Habe mal versucht, eine dezente kurze Hose in einer normalen Größe zu kaufen, das war nicht einfach 😉

Soweit meine persönlichen Tipps. Gerne erweitere ich die Liste noch um eure Vorschläge, also kommentiert, nur so lebt dieser Artikel – und hilft den Kubaneulingen dann noch mehr!!!

Saludos aus dem sonnigen Havanna Berlin,
Euer Dietmar

Du willst regelmäßig Updates von uns haben? Abonniere unseren Newsletter oder den RSS-Feed von Kubanews . Wenn du Bilder magst, kannst du uns auch auf Instagram oder Pinterest folgen!

Christian Thieme11

Related Post

« »

© 2017 Kubanews. Theme von Anders Norén.