Um die Versorgung mit Internet zu verbessern, wurden im Oktober Vereinbarungen mit Google geschlossen. Im Rahmen des Besuchs der Vereinten Nationen Anfang Oktober, hat der Präsident Kubas, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, auch den Google-Hauptsitz in New York besucht. Insgesamt  unterzeichnete er vier Vereinbarungen.

Damit sollen die Universität für Informationswissenschaften, Infomed, das Kulturministerium und das Büro des Stadthistorikers von Havanna kubanische Inhalte mit Hilfe der Plattform, die Google bietet, besser gemanagt werden können. Die Union der Informatiker (UIC) Kubas hat dabei die Aufgabe das Management der Informationen auszugestalten. In Zukunft sollen die Internetnutzer Kubas spürbar eine Verbesserung beim Zugriff auf Inhalte erfahren.

Die Nutzung des Internet mit Stand August 2018 (Quelle: Etecsa und Ministerium für Kommunikation):

  • Mehr als 5,9 Millionen Nutzer mit Internetzugang
  • Mehr als 1.827.000 Nauta Dauerkonten
  • Mehr als 2.838.000 öffentliche Nauta Postdienste
  • 51.728 Nauta Heim Dienstleistungen im Land
  • 32.143 Datenverbindungen für die Konnektivität der Entitäten
  • 710 neue 3G-Standorte wurden eingerichtet, die 65,8 % der Bevölkerung abdecken
  • 755 öffentliche WIFI-Standorte von ETECSA
  • 211 Navigationsräume
  • 936 aktive Geldautomaten in 68 Gemeinden
  • 4 Multifunktions-Automaten für Devisenwechsel
  • 7 Automaten mit der Möglichkeit der Einzahlung

Die Möglichkeiten der Internetnutzung verbesserten sich also deutlich. Kuba ist deutlich nicht mehr offline.

Related Post

Pin It on Pinterest

Share This