Kuba: Isabela del Sagua

Hütten in einer Lagune in der Provinz Santa Clara – zum Entspannen für Touristen und Einheimische gedacht

Die Hier findet ihr die aktuelle Analyse für 2015!!!

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder die Statistik über die Touristen auf Kuba auswerten (Quelle bei one.cu). Erstaunlicherweise haben sich die Worte im Fazit vom letzten Jahr erfüllt. Es gab die gewünschte Annäherung zwischen den USA und Kuba und auch die Zahlen sprechen dafür, dass Kuba das Potenzial hat die Spitzendestination der Karibik zu werden.

Kubas Touristenzahlen: 3 Millionen überschritten

Im Jahr 2014 kamen deutlich mehr Touristen nach Kuba als im Vorjahr – insgesamt 3.002.745 (oder 3.003.345). Der Aufwärtstrend für Kuba nahm noch einmal Fahrt auf. Nachdem die Jahre 2012 und 2013 auf gleichem Niveau bei ca. 2,85 Millionen Touristen verharrten, konnte mit dem Erreichen der 3-Millionen-Grenze das selbst gesteckte Ziel von 2013 erfüllt werden. Somit hat die Entwicklung lediglich eine kleine Pause eingelegt und setzt sich positiv fort.

Erfreulich sind auch wieder die Zahlen der Deutschen. Im letzten Jahr sind über 139.000 Deutsche nach Kuba geflogen, was immerhin eine Steigerung von 20,0% bedeutet (in einer anderen Publikation von one.cu werden leider die Werte von Großbritannien und Deutschland vertauscht.). Damit liegt Deutschland auf Platz 2 – nach Kanada – bei der Anzahl der Touristen. Auch in Europa hat sich der Trend zum Kubaurlaub im Vergleich zum letzten Jahr umgekehrt und es gab wieder ein deutliches Plus für die sieben zahlenstärksten Länder (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Niederlande und Österreich) von 5,7% mehr Besuchern. Für die ersten Monate des Jahres 2015 setzt sich dieser positive Trend auf alle Fälle fort, denn bereits im März konnte die 1-Millionen-Touristen-Schwelle deutlich überschritten werden. Im März 2015 sind erstmals mehr als 400.000 Touristen angereist – da wird die Endauswertung im nächsten Jahr spannend.

Die erste Grafik zeigt die Anzahl der Kubatouristen seit dem Jahr 2005. Auffallend ist der Einbruch im Jahr 2006/07. Seit 2008 jedoch geht es mit den Touristen kontinuierlich aufwärts. Lediglich im letzten Jahr legte der Trend eine Verschnaufpause ein, um für 2014 deutlich zuzulegen. Als kleines Schmankerl gibt es diesmal eine Grafik, die ich in einer Publikation auf one.cu fand. Sie blickt bis 1985 zurück. Es gibt sie also doch die Daten vor 2005, nur sind sie nicht herunterladbar! Wenn man sich die Entwicklung der letzten 30 Jahre ansieht, ist deutlich abzulesen, dass mit der período especial die Hinwendung zum Massentourismus erfolgte und sich dadurch die Anzahl der Touristen mehr als verzwölffacht hat.

Kanada auch 2014 Nummer 1 auf Kuba

Interessant ist auch die zweite Grafik – die Herkunftsländer der Touristen. Ganz klar vorn liegt Kanada mit bereits knapp 1,2 Millionen Touristen pro Jahr. Es werden mehr Kanadier, aber für unsere Statistik ist sicher interessant, ob in Zukunft nicht wieder die USA separat ausgewiesen werden. Als Running Gag der Statistiker Kubas wird ja gesagt, dass etwa 95% der „anderen“ Herkunftsländer die USA ausmachen. Stimmt das, so wären das immerhin 717.000 Besucher. Kanada läge noch immer unangefochten auf Platz 1 – dieser Rang wurde auch weiter ausgebaut und ist mit 39% der Touristen unangefochten. Platz 3 (oder 4, je nachdem ob man die USA mitzählt) nimmt Großbritannien ein – immerhin knapp 124.000 Briten, die auf Kuba ihren Urlaub verbrachten. Das bedeutet ein Minus zum Jahr 2013 von 17,1%. Es scheint, dass sich die Wirtschaft auf den Inseln nicht so gut entwickelt. Wenn man die EU-Länder zusammenfasst – wie in der Grafik geschehen -, weisen die EU-Touristen den zweitgrößten Anteil mit 21% (knapp 633.000) auf. Berücksichtigt man alle Europäer, so sind im vergangenen Jahr immerhin 866.874 angereist, womit Europa für Kubas Tourismus als zweitwichtigster Partner zu verstehen ist. Das begründet dann auch das Engagement auf der alljährlichen ITB in Berlin.

Hauptsaison in Kuba

Die dritte Grafik zeigt wieder den Jahresverlauf der Touristenzahlen für Kuba. Es gibt einen ganz klaren Sieger: der März. Über 359.000 Touristen weilten im März 2014 an den Stränden, in den Städten und auf dem Lande. Damit hat der wichtigste Monat nochmal 5.000 Menschen mehr angezogen als im Vorjahr. Der Hauptsaison-Trend im März ist also bestätigt und hat sich verfestigt. Wer eher Nebensaison mag, sollte ein halbes Jahr später nach Kuba reisen: der September weist immerhin nur 57% der Touristen des März oder knapp 152.000 auf. Die Grafik gibt aber noch mehr her. Eingetragen sind die Jahre 2005 bis 2014 sowie der Durchschnitt aller Jahre. Es ist ganz deutlich zu sehen, wie die letzten vier Jahre im und über dem Durchschnitt lagen. Auch hier bestätigt sich der positive Trend in der Gesamtzahl.

Fazit

Kuba nähert sich mit gutem Tempo dem selbst gestecken Ziel, die Spitzendestinationen der Karibik zu werden. Das Gute ist, dass die Menschen das Land mögen und hinfahren. Investitionsvorhaben für neue Hotels mit verschiedenen Ländern sind auch schon angeschoben. Ob die Europäer mit ihrem schwachen Euro in diesem Jahr weiter dabei sind, bleibt abzuwarten. Aber durch die Annäherung zu den USA steht eine große Anzahl an potenziellen Touristen bereit, die den Europäern gern den Rang ablaufen wollen. Stellt sich nur die Frage, ob es nicht eine Eintagsfliege ist, da die Rückkehrwilligkeit der Touristen nach wie vor nicht sehr hoch scheint und irgendwann hat sich die Nostalgie der Insel auch aufgebraucht.

Du willst regelmäßig Updates von uns haben? Abonniere unseren Newsletter oder den RSS-Feed von Kubanews . Wenn du Bilder magst, kannst du uns auch auf Instagram oder Pinterest folgen!

Related Post

Eher ins Hotel oder privat buchen?

Ihr wollt bald nach Kuba? Das kann ich euch empfehlen:

Private Unterkünfte

Wie ihr vielleicht auch schon bemerkt habt, sind in Kuba in den letzten Jahren die Hotelpreise stark gestiegen, ohne dass sich die Qualität in irgendeiner Form geändert hätte. Daher mein Ratschlag an dich: Meide Hotels – Geh zu privaten Vermietern. Weniger als 20 € pro Nacht solltest du für eine Casa Particular (= Privatunterkunft) aber auf keinen Fall ausgeben, da sonst der Standard stark abfällt und du mit unerwünschten Mitbewohnern rechnen musst. Zum Buchen empfehle ich dir 9Flat.de. Das ist einer der wenigen legalen Buchungsplattformen für Kuba. In der Preisspanne zwischen 22 € und 50 € pro Nacht gibt es in Havanna 42 Unterkünfte, von denen sich 26 direkt im Zentrum befinden.

Hotels

Solltest du aber doch eher in ein Hotel wollen, so gib auf deiner bevorzugten Plattform am besten dein Budget an und sortiere anschließend die Ergebnisse anhand der Bewertungen. Die Angabe der Sternekategorie ist nämlich für Kuba überhaupt nicht aussagekräftig! Bei HRS.de findest du beispielsweise in Havanna zwischen 30 € und 90 € pro Nacht 17 Angebote.Wenn du jetzt nicht weißt, ob du im Hotel oder in einer Casa Particular unterkommen willst, dann kannst du als Entscheidungshilfe meinen Artikel „Hotel oder Privat“ lesen.

Sightseeing

Um einen ersten Eindruck von Havanna zu bekommen, kann ich dir eine private Tour durch die Altstadt empfehlen. Die Altstadt ist übrigens Unesco-Weltkulturerbe. Rent-a-guide.de beispielsweise bietet dir Touren ab 16,50 € an. Einen Transfer vom Flughafen in die Stadt musst du aber nicht im Voraus buchen. Es stehen Dutzende von Taxis bereit, dich für ca. 25 – 30 € (pro Fahrzeug, nicht pro Person!) zu deiner Casa fahren. Den Trip nach Viñales solltest du aber auf keinen Fall verpassen. Das lohnt sich – Viñales ist dieses landschaftlich einmalige Tal, in dem Tabak angebaut wird und das nicht so weit von Havanna oder Varadero entfernt liegt.

Anreise

Bei skyscanner.de habe ich nach dem günstigsten Flug in den nächsten Monaten gesucht. Nach Havanna starten die Preise ab 473 € für Hin- und Rückflug.

Spanisch lernen

Wenn du dein Spanisch vor deinem nächsten Trip nach Kuba noch etwas aufpolieren möchtest, dann schau dir mal die Lern-App von Babbel.com an.Kubanews finanziert sich auch mit Hilfe von Werbepartnern. Wenn du also deinen nächsten Kubaurlaub planst, wäre es super, wenn über diese Links buchst.